ahoii

26.-29.12.2014 / Hüttngaudi

DSC_8452Nach dem tierischen Weihnachten machten wir uns auf, den Aoraki/Mount Cook Nationalpark zu erkunden. Was soll man sagen. Höchster Berg des Landes halt (3724 Meter, der höchste in Australasien). Superschön anzusehen.

Ein ganz breites Tal beim hineinfahren und ganz am Ende präsentiert er sich, der weiße Riese. Als nach einem regnerischen und nebligen Tag die Sonne wieder das Wettergeschehen übernommen hatte, haben wir erstmal die Gletscherseen im Hooker Valley erkundet und uns ein Plätzchen im Campsite gekrallt. Ja, gar nicht so easy, die Neuseeländer haben jetzt Sommerferien und sind begeisterte Camper, dementsprechend gut ausgelastet war der beliebte Platz.

Tja, und da sie uns doch allerseits sehr empfohlen wurde, haben wir uns mal schlau gemacht, über die „Mueller Hut Wanderung“. Interessant ja, aber leider war – weihnachtsgeschichtenmäßig – kein Platz mehr in der Hütte für uns frei (ausgebucht). Gereizt hat es uns aber trotzdem und nachdem uns einige sagten: „you can do a daywalk“, “it’s hard but possible“ haben wir tags darauf die Wanderschuhe geschnürt und sind aufgebrochen, den „Stairmaster” (ca. 2.000 Stiegen im ersten Teilstück) zu erklimmen. Das schöne Wetter und die unglaublichen Aussichten haben uns aber recht flott nach oben gebracht, und als es dann mehr und mehr zur Geröllpiste wurde war unsere Neugierde einfach schon sehr riesig, wie sie wohl aussehen wird, die Mueller Hut. Ja, und nach einigen steilen Schneefeldern war sie dann da. Ein roter Klecks im weißen Sommerschnee! Herrlich. Raus aus den stinkenden Schuhen, Sonnenbrille auf und die Lawinen beim ins Tal rauschen beobachten und vor allem auch hören. Dazu ein 360 Grad Panorama. Unbeschreiblich! Ja, die Zeit übersehen ist halt nicht drinnen, wenn man wieder runter muss :-) So starteten wir am Nachmittag wieder talwärts. Da es sich so angeboten hat, ein paar Höhenmeter nicht bergabbremsend sondern am Allerwertesten rutschend zu absolvieren, hat Elisa nicht lange überlegt und die Rodel-Route gewählt. Sieben Stunden waren wir also insgesamt unterwegs (mit Pausen :-) ), danach gabs eine schnelle sehr heiße 2 Dollar Dusche, eine große Portion Nudeln mit Baked Beans und dann Sterne schauen. Afoch a Traum!

Hier über uns: Sternenhimmel einfach unbeschreiblich, soooo viele Große und ganz Kleine … leider nicht fotografierbar aber bleibt sicher auch so immer in Erinnerung

Hier aufm Land: haben wir schon soooo viele Hasen und Babyhasen gesehen, mehr als irgendwo sonst … so lieb :-) und natürlich auch Lämmchen (ist ja grad Babyzeit hier ;-) )

Ein Kommentar zu “26.-29.12.2014 / Hüttngaudi

Hinterlasse eine Antwort